Nagelpilz: Ursachen

Nagelpilz: Ursachen

Verschiedene Erreger können eine Nagelpilzinfektion (Onychomykose) auslösen. Die wichtigste Rolle spielen Fadenpilze, die speziell an die Bedingungen auf Haut und Nägeln angepasst sind. Häufig entwickelt sich ein Nagelpilz aus einer nicht oder unzureichend behandelten Fußpilzinfektion. Aber nicht jeder, der mit den Erregern in Berührung kommt, entwickelt auch einen Nagelpilz. Es müssen schon weitere Faktoren mitwirken, die eine Infektion begünstigen.

Welche Erreger können Nagelpilz auslösen?

In den meisten Fällen stecken Fadenpilze, auch Dermatophyten genannt, hinter einer Nagelpilzinfektion. Grundsätzlich können auch Hefe- und Schimmelpilze die Nägel befallen, allerdings kommt dies nur sehr selten vor.

Nagelpilz:
Erreger im Überblick

  • Fadenpilze (Dermatophyten): v. a. Trichophyton rubrum
  • Hefepilze (Candida)
  • Schimmelpilze
Nagelpilz Erreger
Gut zu wissen: Eine Nagelpilzinfektion, die durch Dermatophyten bedingt ist, bezeichnen Ärzte auch als Tinea unguium.

Wo ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch?

Pilze mögen es feucht und warm – deshalb ist das Risiko für eine Ansteckung zum Beispiel im Schwimmbad, in der Sauna und in der Umkleidekabine von Fitness-Studios besonders hoch. Um sich vor einer Infektion zu schützen, sollte man daher in Nassbereichen immer Badeschlappen tragen. Sportler zählen noch aus einem anderen Grund zu den klassischen Risikogruppen für Nagelpilzinfektionen: Denn in verschwitzten, schlecht belüfteten Turnschuhen vermehren sich die Pilze ebenfalls sehr schnell. Hinzu kommt, dass es bei bestimmten Sportarten wie Fußball, Tanzen oder Tennis leicht zu kleinsten Verletzungen von Haut und Nägeln kommt – diese stellen dann eine ideale Eintrittspforte für die Krankheitserreger dar.

Immer wieder erfolgt die Ansteckung in den eigenen vier Wänden: Denn haben Eltern oder Großeltern Nagelpilz, kann er leicht auf jüngere Familienmitglieder übertragen werden.

Gut zu wissen: Der Körper wird nach einer durchgemachten Pilzinfektion nicht immun gegen die Erreger. Man kann sich also immer wieder neu anstecken. Zudem kann die Infektion auch auf andere Körperbereiche übertragen werden.

Erhöhte Anfälligkeit für Nagelpilzinfektionen

Fakt ist: Nagelpilz kann jeden treffen. Doch einige Faktoren können die Anfälligkeit für Nagelpilzinfektionen erhöhen. Das erklärt, warum sich manche Menschen leichter oder immer wieder anstecken.

  • Erblich bedingte Anfälligkeit: Immer wieder wird beobachtet, dass Nagelpilzinfektionen in Familien über mehrere Generationen auftreten. Dies deutet darauf hin, dass die Gene mit beeinflussen, wie anfällig man für Nagelpilz ist.
  • Höheres Lebensalter: Ältere Menschen bekommen häufiger Nagelpilz als Kinder oder jüngere Erwachsene. Man geht davon aus, dass in der Gruppe der über 65-Jährigen fast jeder Zweite betroffen ist.
  • Kleinste Verletzungen von Haut oder Nägeln: Kleine Hauteinrisse oder Verletzungen der Nägel stellen eine ideale Eintrittspforte für Krankheitserreger dar und erhöhen das Ansteckungsrisiko.
  • Schwaches Immunsystem: Alle Faktoren, die das Immunsystem schwächen, können Nagelpilzinfektionen begünstigen. Dazu zählen insbesondere bestimmte Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus, die die körpereigene Abwehr schwächen. Auch Durchblutungsstörungen (z. B. bei starken Rauchern) oder bestehende Nagelerkrankungen (z. B. Nagelpsoriasis) können die Anfälligkeit für Nagelpilz erhöhen.

Nagelpilz: Wichtige Risikofaktoren im Überblick

  • Barfußlaufen

    Barfußlaufen

    Wer im Schwimmbad, in der Sauna oder in der Umkleide im Fitness-Studio barfuß läuft, handelt sich leicht eine Pilzinfektion ein. Da sich die Erreger in feucht-warmen Nassbereichen besonders wohl fühlen, ist das Ansteckungsrisiko hier besonders hoch. Hinzu kommt, dass die durch Nässe bzw. Feuchtigkeit aufgeweichte Haut es den Erregern erleichtert, unter den Nagel zu gelangen. Die beste Schutzmaßnahme: Badeschuhe tragen – und auch im Hotelzimmer besser nicht barfuß gehen.

  • Höheres Lebensalter

    Höheres Lebensalter

    Ältere Menschen haben häufiger Nagelpilz als jüngere. Das erklärt man sich damit, dass Senioren öfter an chronischen Erkrankungen leiden, die die Anfälligkeit für Nagelpilz erhöhen. Dazu zählt zum Beispiel Diabetes mellitus. Aber auch Durchblutungsstörungen, die besonders häufig bei Rauchern auftreten, erhöhen das Risiko für Nagelpilz. Nicht zuletzt kann zum Beispiel auch eine Kortison-Behandlung die Anfälligkeit für Pilzinfektionen erhöhen, da der Wirkstoff die Abwehrkräfte drosselt und Pilzerreger dann leichteres Spiel haben.

  • Fußpilzinfektionen

    Fußpilzinfektionen

    Was viele nicht wissen: Oftmals entwickelt sich eine Nagelpilzinfektion aus einem Fußpilz. Häufig beginnt dieser in den Zehenzwischenräumen und zeigt sich durch einen unangenehmen Juckreiz. Wenn Sie solche Anzeichen feststellen, sollten Sie rasch aktiv werden und mit einer geeigneten Behandlung beginnen, damit sich die Infektion nicht weiter ausbreitet.

  • Bestimmte Sportarten

    Bestimmte Sportarten

    Fußballer, Tennisspieler, Marathonläufer oder Skifahrer haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko für Nagelpilz. Zum einen fühlen sich Pilze im feucht-warmen Milieu von verschwitzen Sportschuhen besonders wohl. Zum anderen werden die Füße bei diesen Sportarten stark belastet und es kommt leicht zu kleinsten Verletzungen wie Druckstellen, Hauteinrissen oder Abschürfungen, die das Eindringen der Pilzerreger erleichtern.

  • Falsches Schuhwerk & Co.

    Falsches Schuhwerk & Co.

    Zu enge Schuhe führen leicht zu Druckstellen oder Hauteinrissen, die eine Nagelpilzinfektion begünstigen können. Achten Sie deshalb auch speziell bei Fehlstellungen der Füße darauf, dass die Schuhe richtig sitzen. Luftundurchlässiges Schuhwerk und Strümpfe aus Synthetik sind ebenfalls problematisch: Denn sie schaffen ein Klima, in dem sich Pilzerreger so richtig wohl fühlen und sich rasch vermehren können.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2020 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.